Typisch Dackel - sein Wesen, seine Rasse

Mit seinem umwerfenden Charme und seiner Pfiffigkeit hat der Dackel es geschafft, in der Liste beliebter Hunderassen seit vielen Jahren ganz oben zu stehen. 

Sein Eigensinn, sein "Dickkopf" haben ihn zu einer Hundepersönlichkeit gemacht, die Erwachsene und Kinder gleichermaßen schätzen und lieben.

 

Der "erste" Dackel

Bereits im Altertum gab es viele verschiedene Hundearten, die aus Mutationen hervorgegangen sind. In einem Felsengrab in Bescheb (Ägypten) wurde die Darstellung einer langgestreckten, kurzbeinigen Hündin mit spitzem Fang und Stehohren entdeckt. Sie stammt aus der Zeit des "mittleren Reiches" im zweiten Jahrtausend vor Christus. Wenn dabei auch nicht absolut sichergestellt ist, daß es sich um den direkten Vorläufer unseres Dackels handelt, so steht doch damit fest, daß es bereits damals Hunde mit extrem kurzen Läufen und einem sehr langen Rücken gegeben hat.

 

Warum Dackel kurze Beine haben
Ursprünglich wurde der Dackel als Jagdhund gezüchtet und ist es bis heute noch (siehe Gebrauch) Lange Zeit galten seine krummen Beine sogar als besonders geeignet, um in Fuchs- und Kaninchenbauten zu schlüpfen und die Tiere dem Jäger vor die "Flinte" zu treiben. Zum Glück für den Dackel wurde dann aber erkannt, daß diese krankhaft verkrümmten Beinchen eher eine Behinderung darstellten, und die Zucht wurde umgestellt.

Warum der Dackel eigensinnig ist

"Dackel haben einen Dickkopf und lernen nie zu gehorchen." Das ist die landläufige Meinung über diesen kleinen Hund, die gar nicht so falsch ist. Zu den Charaktereigenschaften des Dackels gehört tatsächlich eine gewisse Eigenwilligkeit. Gerade diese Eigenschaft war aber für ihn in seiner Funktion als Jagdgehilfe sehr wichtig. Wenn er nämlich unter die Erde geschickt wurde, um Dachs und Fuchs aus dem Bau zu treiben, so war dieser eisene Behauptungswille für ihn lebensnotwendig. Kein Wunder, wenn er diesen in seiner "Meute" Familie beibehält und durchzusetzen versucht. Was bleibt anders, als diesem starken Willen mit ebenso starkem Willen zu begegnen - geduldig und liebevoll, aber konsequent.

Namen - Haararten - Größen

Unser vierbeiniger Freund hat drei verschiedene Namen:

  • Dackel
  • Dachshund
  • Teckel

Während die Namen "Dackel" und "Dachshund" allgemein gebräuchlich sind, wird der Name "Teckel" hauptsächlich in Deutschland verwendet.

 

 

Der Dackel wird heute in drei unterschiedlichen Haararten gezüchtet:

  • Kurzhaar
  • Rauhhaar
  • Langhaar

Ursprünglich gab es nur den Kurzhaardackel; Rauhhaar und Langhaar sind später durch Einkreuzung anderer Rassen entstanden.

Schließlich unterscheidet man auch noch drei Größen, die in der Fachsprache der Züchter "Schläge" heißen: Nämlich

  • Normalschlag/Standard
  • Zwergdackel (bis 35 cm Brustumfang)
  • Kaninchendackel (bis 30 cm Brustumfang)

Der ideale Dackel

Typisch für das äußere Erscheinungsbild des Dackels sind sein langgestreckter Rumpf und seine kurzen Beine. Schon vor hundert Jahren wurden die Rassekennzeichen des Dackels bestimmt. Natürlich ergaben sich in den folgenden Jahrzehnten einige Änderungen bis zu dem Standard, wie er heute bei der FCI (Federation Cynologique Internationale) hinterlegt wurde. Somit ist eine einheitliche Bewertung der Hunderasse gewährleistet. 

 

 

 

Über nachfolgenden Button gelangen sie zur kompletten Beschreibung des Dackels